> Zurück

Erste Playoff-Niederlage

Damen 1 12.03.2020

VBCM - VBC Glaronia 0:3 (23:25, 20:25, 20:25)

Während die NLA aufgrund des Coronaviruses pausierte, gingen die Playoffs in der NLB wie geplant weiter. Zuhause im Bodenacker empfingen wir Tabellenschlusslicht VBC Glaronia. Als klarer Favorit starteten wir konzentriert ins Spiel und konnten uns gleich einen soliden Vorsprung erarbeiten, der uns etwas durchatmen liess. Allerdings entspannten wir etwas zu lange und Glaronia konnte bis zur Mitte des Satzes den Rückstand aufholen. Ab da gestaltete sich das Spiel ausgeglichen. Mit viel Kampfgeist wurden lange und kräfteraubende Ballwechsel gespielt. Leider behielt Glaronia zum Schluss die Oberhand und konnte den Satz knapp mit 23:25 für sich entscheiden. Nach einem Vorsprung von sechs Punkten den Satz noch abzugeben ist natürlich ärgerlich und schlug auf die Stimmung.

So versuchten wir zwar positiv in den zweiten Satz zu starten, aber dies gelang nicht. Gleich zu Beginn gerieten wir in Rückstand und versuchten mit Time-outs und Wechsel zu alter Stärke zurück zu finden, was aber leider nicht funktionierte. Glaronia zeigte keine Schwäche und so zogen wir mit 20:25 ein weiteres Mal den Kürzeren.

Normalerweise funktionieren wir mit dem Messer am Hals besser, daher wollten wir mit neuer Zuversicht und Kampfgeist in den dritten Satz starteten, aber wiederum unterliefen uns dumme Eigenfehler, was Glaronia auszunutzen wusste und sich mit einigen Punkten Vorsprung absetzte. Gegen Ende des Satzes flammte unser Ehrgeiz doch noch auf und wir schafften es einige Punkte gut zu machen nur um uns gleich selber wieder einen Strich durch die Rechnung zu machen. So ging auch der letzte Satz mit 20:25 an Glaronia und wir mussten uns in den Playoffs erstmals geschlagen geben.

Frustriert nach dieser Niederlage trauern wir der super Ausgangslage nach, die wir in den Spielen zuvor geschaffen hatten. An diesem Tag stimmte bei uns nicht viel zusammen und es war in jeder Hinsicht und auf allen Positionen eine ungenügende Leistung. Nun nehmen wir uns Sarinas Worte nach dem Spiel zu Herzen, ziehen unsere Lehre daraus und vergessen dieses Spiel so schnell wie möglich um nächsten Samstag um 17:00 in Aadorf wieder mit neuem Selbstvertrauen aufzutreten. Denn es ist noch nichts verloren! Wir sind immer noch erst, zwar punktegleich mit Köniz und Aadorf ist uns mit nur einem Punkt Rückstand dicht auf den Fersen, aber alles ist noch möglich. Somit kommt es auf die letzten zwei Spiele an und wir sind motiviert nochmal alles zu geben und diese Saison mit einem weiteren Meistertitel zu krönen. Let`s do it!!

 

ZAAAAAAACK